Frühlingsfest – Chinesisches Neujahr

Demnächst, am 9. Februar beginnt das chinesische Frühlingfest. Die Menschen bereiten sich gebührend darauf vor. Städte wie Singapur, Johor Bahru und Melaka sind im Feiertagsschmuck. Restaurants preisen ihre Spezialitäten an. Politiker im nördlichen Malaysia machen mit fragwürdigen Verordnungen und Verboten auf sich aufmerksam: Stoff für Neujahrs-Geschichten im Jahr der Schlange.

Bereits am 12. Januar war die Samstags Ausgabe der Singapur Straits Times voller Anzeigen. Die Leser wurden richtig angeheizt, zum Neuen Jahr am 10. Februar viel Elektronik zu reduzierten Preisen, Schmuck und neue Wagen zu kaufen. Alleine SingTel platzierte drei einhalb Seiten Inserate. 4G, LTE, – der Mobilfunkstandard der vierten Generation, soll mit neuesten Geräten gewinnbringend vermarktet werden.

Wie viel Zeit geben uns Marketing und Industrien, bis zum nächsten Standard, der dann diese neuen Geräte schlagartig in Schott umfunktioniert. Schrott, der von den wenigsten Benutzern je verstanden und mit allen seinen integrierten Möglichkeiten volle Verwendung fand. In Thailand wird gegenwärtig 3G eingeführt.

Die fleissige Frau eines Freundes begann bereits mit der Putzerei der Wohnung. Achtungslos wird dir der Stuhl unterm Hintern weggezerrt. Du verbringst Stunden ohne Stuhl im Gang. Erfreut oder läutert öde Reinlichkeit die Seele? Wo bleibt dabei die freie, selbstbestimmte Verrichtung der Notdurft? – Dennoch: rot-godene Dekorationen, rote Lampen, Laternen und Kleider werden selbst in Johor Bahru überall angeboten.New Year

Vor langer Zeit war das chinesische Neujahrsfest in Singapur ein zweiwöchiger Freudentaumel mit Essen, Trinken, Knallereien und Feuerwerk. Auf Kehrichteimern in den Strassen wurde Klavier gespielt. Man zerbombte schlechte Geister richtiggehend. Alte Leute erinnern sich noch an die wilden Tage. Bomben gegen Geister, sowie spontanes Feuerwerk wurden weitgehend verboten. Die weitaus gefährlicheren Fress- und Sauf-Orgien werden ungestört weiter zelebriert, umrahmt von Löwen- und Drachentänzen und einigen fernsehgerechten Paraden in HDTV.

Für Chinesen rund um den Globus ist das Frühlingsfest das wichtigste Ereignis des Jahres. Auslandschinesen feiern üblicherweise einige Tage, besuchen Verwandte, Eltern, Freunde und empfangen und verteilen die roten Hong Bao, auch Ang Pau genannt, Umschläge mit Geld (an Unverheiratete). Meine kleine Tochter kassierte in Singapur während des Festes umgerechnet gelegentlich 45 000 bis 60 000 Baht. Das entsprach in Chiang Mai einem Jahresverdienst.

Fortsetzung folgt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.