Wildtiere am Rande des Großstadtdschungels

Eine junge Frau beobachtete während 6 Monaten im Segari Melintang Forest, Peninsular Malaysia, wilde Affen. Über ihre Erfahrungen darüber und danach in Singapur mit Großstadtdschungelbewohnern schrieb sie in:
http://segariforest.wordpress.com/category/mein-menu/abendprogramm/
Überall die neueste Mode, die neueste Technik, riesige Bildschirme mit Werbefilmen an der Straße. Keiner schaut dich in an, weil alle mit den Augen am I-Phone hängen. Alles ist sehr sauber und sieht nagelneu aus und man wartet nur noch auf die fliegenden Autos und Menschen in silbernen Overalls. Das Wertesystem scheint etwas verschoben zu sein. Die Wohnungen und auch das Essen ist relativ einfach aber jeder hat das neueste Handy, den neuesten Computer und das beste Auto etc. Und es scheint der Hauptlebensinhalt zu sein, permanent verlinkt zu sein und aber gleichzeitig einkaufen zu können.

Endlich teilt jemand meine Eindrücke.
Dick betrieb weniger aufwendige Affenforschung auf der kleinen Halbinsel vor dem Changi Village. In der gepflegten Gartenanlage leben ganz am Rande der Großstadt wilde Tiere.
Ausserordentlich fand ich, als sie auf einem Baum Hornbill, Nashornvögel, fotografierte.
Ich konnte die gefiederten Kollegen in der Dämmerung nicht erkennen.Hornbill Changi
Dick behauptete, wir hätten orangefarbene Vögel dieser Art im Garten in Chiang Mai.
Im Bambus, er ist gegenwärtig etwa 15 Meter hoch, wurden letzthin von unabhängigen Leuten entweder Waschbären oder Bambusbären beobachtet. Diese Bären unterscheiden sich fast nur in den Farben. Waschbären sind weiss, grau und schwarz. Bambusbären dagegen haben braun-rötliche Felle. Solche Tiere und die Nashornvögel wären wahrlich eine Sensation, mindestens bis sie die Kochtöpfe der Nachbarn bereichern.
Erst dachte Dick, es seien grosse, wenig scheue Ratten. Dass man die Tiere als Beweis fotografieren könnte, kam niemandem in den Sinn. Heutige Telefone scheinen allemal smarter, als deren Besitzer zu sein. Allfällige Bilder würde ich gerne nachliefern.

http://www.natur-lexikon.com/Texte/sr/001/00003-panda/sr00003-panda.html
http://en.wikipedia.org/wiki/Hornbill
http://de.wikipedia.org/wiki/Nashornv%C3%B6gel

Dicks hoch emotionaler Film:
Dick sitzt einsam und verlassen auf einer Bank im Park am Changi Village Beach. Hintergrundgeräusche sind das Meer und landende Flugzeuge. Ein neugieriges Äffchen leistet Gesellschaft und tätschelt ein edles Täschchen von Fergi. Das war mir egal. Danach wechselt der verdorbene Affe in Biergartenmanier auf Schenkelklopfen und zerrt sogar an der Bluse! Haben das die Bayern den Affen nachgemacht, oder imitieren die Affen die Bayern? Es könnte sich um ein unidentifiziertes Biergarten Gen handeln.
Monkey and lonely Lady:
(http://www.youtube.com/watch?v=HdQinASm63s)

3 Gedanken zu „Wildtiere am Rande des Großstadtdschungels

  1. Mit der hinterindischen Kochtopfromantik wäre eine solche Vermehrung schlecht möglich.
    Sogar Ratten und Termiten werden verzehrt.
    13. 9. wir fanden neue Fressspuren im Bambus. Die Tiere, welcher Art auch immer, leben also noch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.