Auf dem Holzweg – Holz weg

Jahrelang oblag der königlich-thailändischen Polizei der Schutz der Wälder, der Urwälder und aller Bäume in den Nationalparks. Sämtliche Holztransporte erforderten teure Überwachung und Gebühren. Die Abgaben aus dem Holzhandel an die Ordnungshüter waren und sind beachtlich. Nach und nach übernahmen und leiteten in gewissen Gegenden Polizeioffiziere Bearbeitung und Vertrieb des Holzes.
Die Frevelei, illegale Im- und Exporte konnten nie ganz unterbunden werden. Nicht einmal auf eigenem Besitz, durften ohne gebührenpflichtige Bewilligungen Holz geschlagen, oder alte Wurzelstöcke entfernt werden. (2) Dennoch wurden in Nationalparks illegal Resorts errichtet und teils Tempel mit Helikopterlandeplatz gebaut. Der Landeplatz des Waldtempels Pa Samyek liegt in einem Park des Bezirks Nam Nao. (3)

In einem unscheinbaren Gebäude an der Hauptstrasse schnitzen Künstler grossformatige Meisterwerke. Die gesetzlichen Gebühren an die Ordnungshüter plus mafiöse Erpressungen dürften die Kunstwerke empfindlich verteuern.
Nachdem die Armee das Land aus dem gigantischen Sumpf der Korruption befreit, oder mindestens zu befreien versucht, richteten besorgte Armee-Offiziere ihre Blicke auf die bedrohten Wälder, deren wertvolles Tropenholz und die rücksichtslosen Holzverarbeiter im Allgemeinen.

Ende Juni veranstalteten schwer bewaffneten Krieger eine Grossrazzia in einem holzverarbeitenden Betrieb an der Hauptstrasse. Sie beschlagnahmten Arbeiten, zum Teil feste Aufträge von Hotels und Privaten, im Wert von 10 Millionen Baht. Der verzweifelte Unternehmer versuchte alles, einiges zu retten. Mit einem Vorschlaghammer demolierte er ein überlanges Schnitzwerk, nur um den Uniformierten zu zeigen, dass das edle Stück aus mehreren kleineren Teilen zusammengesetzt war und nicht aus einem einzigen, illegal gefällten Urwaldriesen bestand.
Die Offiziere diskutierten nicht. Soldaten beluden die Fahrzeuge mit delikater, teurer Fracht und verschwanden mit heulenden Motoren und quietschenden Reifen. Sie holten Holz weg. Tempelmuedigkeit Nach wenigen Tagen brachten die Militärs ihre Beute kleinlaut zurück. Eines der Kunstwerke wurde angeblich von einem Herrn Generalissimus persönlich bestellt!

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Auf_dem_Holzweg_sein
(2) http://wp.me/p2ljyL-VP
(3) http://www.wochenblitz.com/nachrichten/55113-tempel-mit-hubschrauberlandeplatz.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s