Mehr Geschichten aus über 6‘003 Nächten in Hinterindien

2. Teil

Durch das kalte Wetter in Nordthailand bedingt, schneite es offenbar einer Bewohnerin durch die Nasenlöcher direkt ins Hirn. Anders kann ich mir den Unfug nicht erklären.
Valentinstag: Eine Masseuse aus Chiang Mai kaufte sich neue bunte Röcke, liess sich die Haare färben und pflegen. Sie steckte schwere Goldringe auf die Finger. Danach missbrauchte sie ein Smartphone für Fotos. Diese Bilder sandte sie mit Line, angeblich konnte sie weder lesen noch schreiben – lernte es anscheinend in Windeseile – an Dick – mit den Vermerk: „For my lovely!“ Damit war ich gemeint.
Besagte liebeshungrige Dame lebt bereits mit zwei Kerlen zusammen. Anscheinend ist sie dabei, ihre Sammlung zu ergänzen. Die kleine Frau hat auffällig geformte Brüste. Sie erinnern nicht an Silicon Valley, sondern an ägyptische Bieramiden – Pyramiden – Khêops, Khufu, mindestens eine davon. (1) Dick wurde von den Dorfhexen per Line vor der Frau, inbegriffen ihre Pläne mit dem Farang, gewarnt. Schade, dass viele Weiber meine Qualitäten erst kurz vor dem Ableben entdecken.

Vor einem Jahr dachten wir, das Verhältnis zu den Dorfbewohnern des Südens sei einfacher und besser als im Norden. Aber wir leben immer noch in Thailand, wie uns erneut bestätigt wurde.
Eine gewaltige Portion von Polizistengattin vermietet unter wesentlichen finanziellen Einbussen ein Haus an einen Farang. Der Farang gestattete sich einige Freiheiten mit einer einheimischen Freundin seiner Wahl. Die strengen moralischen Prinzipien der Hauseignerin wurden dadurch arg strapaziert. Sie wollte den Mieter möglichst rasch loswerden und die Liegenschaft verkaufen. Anstatt einer registriert gesandten Kündigung, wurde während Monaten erfolglos diskutiert. Der Mieter versteht kein Thai.
Die ehrbare Gattin des dekorierten Polizeioffiziers begab sich letzte Woche mit Dolmetschern zum Farang und erzählte ihm:
Das Haus sei bereits verkauft. Ich, Low, hätte es für meine Frau gekauft. Es sei bereits mein zweites Haus in Satun. (Ich besitze in Thailand keine Liegenschaften und bin nicht verheiratet.)
Nach der Frage des Mieters, wann die Eigentumsübertragung sei, antwortete sie, das sei nicht seine Angelegenheit und gehe ihn nichts an. Später rief sie dann den Mieter an und teilte dem Mann mit: Nach Rücksprache mit Dick könne er bleiben, bei einer 3x höheren Miete von 15‘000 Baht. Peinlich ist nur, dass sie uns erst nach ihren Lügengeschichten darüber informierte.

General und Staatspräsident, Prayuth Chan-o-cha, gibt den Thais viel Fröhlichkeit und noch mehr Glücksgefühle zurück. Er ist der grosse Reformator. Die an Schwachsinn grenzende Fernsehunterhaltung verbesserte er bisher noch nicht.
Aber er hob eine Polizei-Verordnung auf. Er strich die Posten der Befrager und Ermittler. Diese Tätigkeit der Spezialisten brachte den betreffenden Offizieren ein zusätzliches Einkommen von ungefähr 20‘000 Baht im Monat.
Polizeioberst Chan Chaisawasdi vom Polizeirevier Thian Thalae reichte eine Petition an den nationalen Rat für Ruhe und Ordnung, NCPO, ein. Er wandte sich gegen die Abschaffung. Chaisawasdi war selbst als Ermittler tätig. Neu sollen laut NPCO-Befehl stattdessen Vizeinspektoren oder Kommandeure Ermittler werden.
Der Polizeioberst bereute offenbar seinen Vorstoss. Sein Gewissen quälte ihn. Er schlug sich vor Kummer die Zähne aus, verletzte sich dabei das Kinn. Darauf erhängte er sich in seinem Haus. Die ermittelnde Polizei konnte keine Fremdeinwirkung feststellen und geht von Selbstmord aus. (2) Den Ausdruck „Fremdeinwirkung“ finde ich gut getroffen. Es gibt eindrückliche Bilder von Treffern der Selbstkasteiung. (3,4) Da ist immer etwas los im LOS!

(1) https://en.wikipedia.org/wiki/Khufu
(2) http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/72335
(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Kasteiung
(4) http://forum.thailandtip.info/index.php?topic=11760.msg1204488#msg1204488

2 Gedanken zu „Mehr Geschichten aus über 6‘003 Nächten in Hinterindien

  1. Lieber Low,
    mögen manche Schlangen auch Röckchen tragen
    und andere sich mit schicken Uniformen tarnen, so
    bleibt doch fast die Situation eines Laokoon.

    Respekt dafür, dass Du immer noch die Power hast,
    Dich von diesem bösartigen Geschlinge nicht unter-
    kriegen zu lassen. Gut, dass bei diesem Ringen Dick an
    Deiner Seite – und vor allen – anders ist.

    • Danke.
      Ich erlebte Farangs, die nach solchen Bekanntschaften und Behandlungen aussahen wie Polizeioberst Chan Chaisawasdi. Den Rest erledigte Rattengift. Dick sieht nach dem Abschied von Chiang Mai und Familie wieder gesund, glücklich und zwanzig Jahre jünger aus.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s