Smartphones an Hohlköpfen

Es ist vollbracht. Smartphones sind intelligenter als die Benutzer – zumindest in der Region, in der ich mich gegenwärtig aufhalte. Seit Monaten finde ich wenig schmeichelhafte Worte für die Menschen in meiner Umgebung. Entweder sind die Leute wirklich am Verblöden, oder meine Kriterien wurden härter.
Dicks Sohn erwählte unglücklicherweise eine Diebin, Spielerin, Lügnerin, Nutte und Drogenabhängige zur Gefährtin. Diese Frau wurde kürzlich zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der jüngere Mann hat offenbar eine spezielle Begabung, denkbefreit die schlimmsten Weiber aufzugabeln.

Er hatte neulich Damenbesuch in seiner relativ einsamen Hütte im Dorf. Trotz der anwesenden Frau fühlte er sich müde und schlief. Verabreichte sie ihm etwa ein Pülverchen in Speise oder Trank? Als er erwachte, war die Frau weg, ebenso Dicks Moped.
Sohnemann wartete zwei Tage, bis er Dick endlich mitteilte, ihr Moped sei leider verschwunden. Sie benötigte einige Überredungskünste, bis der Kerl endlich erzählte, was geschah.
Er lernte die Frau vor einigen Wochen über Line am Smartphone kennen. Sie besuchte ihn. Er kannte bloss ihren Nicknamen und hatte angeblich eine Telefonnummer, die nach dem Verschwinden niemand beantwortete.

Weil es Dicks Moped war, das verschwand, musste sie – anstatt ihre Mutter zu betreuen, auf der Polizeiwache eine Anzeige erstatten.
Der zuständige Beamte für Internetkriminalität und Geschlechtsverkehr war sehr beschäftigt. Dick stand geduldig in einer Schlange und hörte während des Wartens witzige Geschichten betrogener Opfer.
Da war ein neunundsechzig jähriger Lustgreis. Er lernte über Line eine liebes- und lebenslustige Frau, wie er sagte, unter zwanzig Jahren kennen. Sie techtelten und mechtelten. Saft- und kraftlos lieh er ihr danach seinen Wagen. Beide, Frau und noch jüngeres Automobil, wurden nicht mehr gesehen.
Eine stattliche zweiundsechzig jährige Frau lernte über Line einen heissen Liebhaber um die Dreissig kennen. Nach lustvollen Nächten verschwand der junge Mann samt ihrem Fahrzeug.
Eine weitere Schönheit um die Dreissig vermisste nach liebevollen Wochen ihren Freund samt ihrem Tablett Computer inklusive Line. Sie darf Buddha dankbar sein, dass sie weder Auto noch Moped besitzt. Nach dem Saft-Entzug, sind sie alle nicht nur Hohlköpfe, sondern Hohlkörper.

Line ist ein von der thailändischen Regierung nicht geliebter Instant-Messaging-Dienst des japanischen Unternehmens Line Corporation. Die Gesellschaft gehört zur koreanischen Naver Corporation. Mitte 2014 hatte der Dienst über 400 Millionen registrierte Kunden unter den Betriebssystemen Android, iOS, Blackberry, Windows Phone 8, Win 10 Mobile, Firefox OS, Windows, OS X.
Die meisten Thais wissen nicht, was ein Betriebssystem ist. Aber Line kennen sie umso besser. Viele Smartphone-Besitzer betrachten Filme, fotografieren, telefonieren und benutzen Line als einzige Anwendungen der eigentlich vielseitig nutzbaren Geräte.
2014 besassen 67 Millionen Einwohner 96 Millionen registrierte mobile Telefone. 24 Millionen benutzten Line. (2)

Dick erhält neben freien Anrufen über Line täglich ungefähr hundertzwanzig Nachrichten mit Bildern. Das Netz leidet unter der meist sinnlosen Kommunikations-Flut. Die Speicher der Telefone sollten beinahe täglich vom Massen-Müll befreit werden!

Vorsichtige Mediziner hegen den Verdacht, die Mikrowellenstrahlung könnte sich negativ auf das Hirn auswirken. Zumindest in Nordthailand hätte ich wenig bedenken. Drogen und Lao Khao zerstörten eventuelle Überbleibsel bereits.

https://de.wikipedia.org/wiki/Line_(Instant_Messaging)
(2) http://www.slideshare.net/alrat/thailands-mobile-market-information-2014-39075136

4 Gedanken zu „Smartphones an Hohlköpfen

  1. LINE ist in Asien das, was im Rest der Welt WhatsApp ist: ein kann-alles Messenger. Die Kombination aus Telefon, Fax, Skype, Email, etc.
    LINE ist auch Ende-Ende-verschlüsselt, was den großen Diktator natürlich mächtig ärgert.

    Das sich über LINE meist „meist sinnlose Kommunikations-Flut“ ergießt, ist die Wahrnehmung von uns der Gesellschaft außenstehende Farangs. Thais sehen das sicher anders.

    Natürlich wird LINE auch geschäftlich genutzt, man fragt nicht mehr nach der E-Mail-Adresse sondern nach der LINE-ID.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s