Die wichtigsten Angestellten im Museum für Paläontologie wären die Klofrauen

Ob die UNESCO den angestrebten Titel „Globaler Geopark Satun“ an Thailand vergibt, spielt eigentlich keine Rolle. Die Naturschönheiten sind, wenn auch teilweise mit Abfällen angereichert, vorhanden. Die interessanten Stellen, ebenso die Inseln sind für das breite Publikum bereits erschlossen. Wozu der Herr Direktor des Globalen Geoparks Satun zusätzlich eine Milliarde Baht verschleudern will, weiss ich nicht.
Den Wunsch nach einem eigenen Museum verstehe ich, sogar unter Berücksichtigung der eher wenig spektakulären Fundstücke. Im Gansu Provincial Museum Lanzhou Shi, Gansu Sheng, China, steht beispielsweise ein komplettes Skelett eines Stegodons!

Der Bau eines Museums könnte teuer werden. So ein Haus benötigt gewisse Verwaltungsstrukturen. An der Spitze steht ein Direktor. Er ist Untergebener des Chefs des Geoparks, möglicherweise im Rang eines Vizedirektors. Der Direktor des Museums benötigt mindestens eine Assistentin. Beide Führungskräfte beschäftigen standesgemäss Sekretärinnen. Das Museum funktioniert nicht ohne uniformiertes Aufsichtspersonal, denn Gäste bringen gerne gratis Souvenirs nach Hause.
Wenn der Eintritt nicht frei ist, müssten Kassiererinnen angestellt werden. Bei einer Gesamtfläche von 25 Rai, braucht es Gärtner, die mit Maschinen umgehen können. Hochsensible Geräte wie Grasschneider, Kettensägen und kleinere Bulldozer benötigen zwecks Wartung geschulte Mechaniker, welche Muttern mit teuren Schiebelehren befestigen.

Assistentinnen sind wichtig für die interne Kommunikation. Eines Morgens könnte der Direktor die Damen in massgeschneiderten Uniformen mit dem Sticker in Gold „Global Geopark Satun“ zum Wachmann am Eingang delegieren, mit der wichtigen Botschaft: „Der diensttuende Wachmann möge seine Dienstmütze mit dem Sticker in Gold „Global Geopark Satun“ nach Vorschrift aufsetzen. In einer Stunde könnten Gäste der Verwaltung aus Satun eintreffen!“
Sollte sich Pöbel, unvorhergesehene Besucher in das Museum für Paläontologie und Geobiologie verirren, braucht es Klofrauen. Die schwierigen geologischen Zeitskalen – oder die noch unverständlicheren Namen der Fossilien, könnten schwer auf die Mägen ungebildeter Gäste schlagen.

Ich kenne mehrere hinterindische Museen. Der erste Schock traf mich in den siebziger Jahren in George Town, Penang, als ich zusehen durfte, wie Legionen emsiger Ameisen von Sir Stamford Rafffles persönlich erarbeitete Land-Karten auffrassen.
Ein weiterer wissenschaftlicher Höhepunkt war unser Besuch des berühmten Vogelparks in Labuan.
Seit Wochen mieden Besucher die Anlage. Das freundliche Personal hiess uns als erste Gäste seit langem willkommen.

Wir besuchten Langu, als La Ngu bekannt und dessen Umgebung. Der Strand in der Nähe der Ban Pack Bang Schule ist ausserordentlich schön. Die Aussicht auf zwei Inseln, die eine heisst Ko Li Di Lek, war atemberaubend. Leider ist die Küste mehr oder weniger Privateigentum mit (illegalen) Strassensperren. Wir bereisten die Küstenstrasse Richtung Pak Bara und bewunderten den Ausblick auf den Mu Ko Petra Nationalpark. petra-park-2 Mehrere kurze Aufenthalte zwecks Erkundung in zahlreichen Resorts waren vergeblich. Kleinstbungalows von zehn bis zwölf Quadratmetern boten wenig Komfort. Unsere Absicht, einige Nächte im Gebiet zu verbringen, gaben wir aus diesem Grund auf.
Neben zahlreichen Imbissbuden am Strand entlang, erreichten wir Pak Bara. Hier möchte der Oberbefehlshaber eine grosse Hafenanlage errichten. Schäden an Korallen und Inseln, würden kommerzielle Handelsflotten, anders als Horden unzivilisierter Touristen, kaum anrichten.

Auch in Pak Bara suchten wir vergeblich nach drei Sterne Unterkünften. In der Nähe liegt das Dorf Ban Bo Chet Luk, mit den berühmten sieben Brunnen. Für echte archäologische Objekte sehen mir die Dinger zu neu aus. Wurde da leicht nachgeholfen, oder gar geschummelt?

3 Gedanken zu „Die wichtigsten Angestellten im Museum für Paläontologie wären die Klofrauen

  1. Was da zu Sehenswürdigkeiten und „must see“ Objekten hochstilisiert wird, ist schon manchmal grotesk.
    Letztlich geht es den Initiatoren immer um Wachstum, um mehr zu bekommen für sich selbst und seine Klientel. In der Praxis führt es meist dazu, dass Gemeineigentum wie z.B. der schöne Ausblick, der Sandstrand, die reine Luft, die historischen Artefakte, die Kulturgüter und -bauten usw kommerzialisiert werden und der Ertrag aus der Kommerzialisierung ungerecht verteilt wird. Es erübrigt sich natürlich noch zu erwähnen, dass negative „Begleiterscheinungen“ selbstverständlich auf die abgewälzt werden, die bei der Entwicklung des Geschäftsmodells den kürzeren ziehen werden.
    Interessant ist, das dieser Mechanismus ein „Naturgesetz“ zu sein scheint. Man kann diesen Mechanismus überall beobachten: im Kommunismus und im Kapitalismus, im Osten wie im Westen, in den Industriestaaten und in den Entwicklungsländern, in Demokratien und in Diktaturen, in armen Regionen und in Reichen in Europa, Amerika und hinterindien.. ;-)

    • Danke für die Ergänzungen. Die Zwängerei in Satun ist, dass eine knappe Stunde entfernt von hier, der Langkawi Global Geopark, Malaysia, mit 99 Inseln spektakuläre Ansichten bietet.
      Es könnte ein Minderwertigkeitskomplex sein, der ein Zertifikat
      einer internationalen Organisation in Genf erfordert, um zu Beweisen, Thailand besitzt Naturschönheiten.

      • Ich habe mir schon in einigen Artikeln meine Gedanken zu den UNESCO Welterbestätten gemacht. Zuletzt in den Artikel zu Pisa in Italien.

        Ich bin sehr im Zweifel was hier Henne und was Ei ist.
        Auf der einen Seite ist es gut, wenn „Schutzzonen“ errichtet werden, damit nicht aus kommerziellen Interessen unsere Historie und damit die Wurzeln unserer Identität zerstört werden. Andererseits führen diese Schutzzonen dazu, dass ein anders gearteter Kommerzdruck, den wir dann „Tourismusförderung“ nennen entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s