ANCIEN CULTE MAORIE

Wenn ich mich in nicht allzu ferner Zukunft von dieser Welt verabschiede, die Löffel abgebe – oder wie Berner sagen, den Schirm zu tue, gibt es einige Gegenstände, die in Chiang Mai und Thailand kaum Beachtung finden. Ich möchte verhindern, dass diese Güter im Kehricht landen, kremiert werden. Deshalb wende mich gerne an meine Leser.
Wozu dient die letzte Ölung? Sie verhindert das Quietschen des Schirms beim Schliessen!

Abzugeben:
ANCIEN CULTE MAORIE, Paul Gauguin, Paris VIII 1951, Pierre Berès, La Palme
Das Büchlein ist in gutem Zustand.

PICASSO, Frank Elgar, Robert Maillard, 1956, Droemer
In Bern zeigte vor vielen Jahren niemand Interesse an den zwei Büchern oder an der Bibliothek.

Reisszeug KERN, Aarau, Neuwertiger Zustand. (Vor kurzer Zeit zeichneten Spezialisten Geräte und Maschinen mit Bleistift am Reissbrett.)
Möglicherweise haben Sie andere Wünsche.

Liebe Leser,
bedaure, vergessen Sie meinen Beitrag.
Im Internet werden beide Bücher günstig angeboten. In der guten alten Zeit, vor PC und Smartphone, war mindestens Gauguin teure Mangelware. 23.10.2017 12 00

Es war einmal: Geschichten aus Hinterindien

Zu Beginn schrieb ich im Tip Forum wirklich launige Geschichten. Dann erweiterte ich den Horizont, liess die Geschichten weg und gab mir zusätzliche Freiräume. Sie wurden mir teilweise wieder weggenommen. Ich schränke mich freiwillig ein beim Schreiben, denn es gab und gibt, heikle, sogar heisse Themen in den Gastländern. Die Vielfalt der Ereignisse übertrafen Luftfeuchtigkeit und feuchte Träume.
Die dominierende Militärregierung erschwert und kontrolliert digitalisierte Informationen als Wort oder Bild. Einige Blogger gaben auf. (1) Ich könnte ebenfalls aufgeben. Nur eines kann ich nicht – wie all die Andern – weglaufen.
So sitze ich da und zähle die Tage. Wirklich, denn alle neunzig Tage melde ich mich mit einem in Blockschrift ausgefüllten Formular bei der zuständigen Behörde. Das ist nicht immer einfach. Wenn ein Feiertag auf ein Wochenende trifft, muss der Tag am Montag von den Angestellten kompensiert werden. Die Amtsstellen und Banken bleiben zusätzlich geschlossen. Wenn dann die Farang verspätet, unrasiert, möglichst mit Bierfahne, in billigen roten Klamotten erscheinen, gegenwärtig ist schwarz angesagt, sind sie der Willkür überforderter Beamter ausgeliefert. Vielleicht hatte deren Gattin ihre Tage, die Mia Noi wurde von Migräne geplagt, der uniformierte Angestellte rutschte auf dem Weg zur Arbeit auf einem Kothäufchen aus und beschmutzte seine frisch gebügelte Kleidung, dann setzt es garantiert eine Busse ab.

Vor etwa vierzig Jahren betrat ein Kerl in einem bunten Hemd, er schleppte eine Gitarre, meinen heimischen helvetischen Bildschirm. Er sang keine Lieder. Er spuckte Wörter. Sein Name: Peach Weber. Seine neuesten Weisheiten gelten auch für mich:
„Auf die Frage, wie es mir geht, sage ich immer: Im Rahmen der natürlichen Verwesung gut. Ich kann zufrieden sein, alles tut nur so weh, dass man es aushalten kann, so nach dem Motto: «Was einem noch wehtut, ist noch nicht tot.»“ (2)

Zusätzlich bin ich auf den Hund gekommen. Das Tierlein hat seine Vorteile. Der Garten ist Katzen-Kot-Frei! Eine Mieze trug einen Verband am Schwanz. Eine weitere aus Kleptomanewitschs Bestand ist tot. Seine Hühner in unserem Garten endeten in der Hundeschnauze. Hündchen liebt wie ich Pasta. Die Dame jagt zusätzlich Ratten und tötet Schlangen.
Sie steht gerne auf die Hinterbeine. Der Kopf ist dann annähernd auf einem Meter fünfzig. Sie kopierte, wie Dick den Rollstuhl schiebt. Als ich langsam die Rampe am Haus hinunter reifelte, legte sie ihre vorderen Pfoten auf die Rückenlehne und schubste freudig zusätzlich. Mit Mühe bremste ich mein Vehikel mit Hundeantrieb unfallfrei. Leider verschlief die Kamerafrau die spektakuläre Rollstuhlfahrt mit dem geeigneten Werkzeug in der Hand.

(1) https://wordpress.com/read/feeds/363776/posts/1571792313
(2) https://www.blick.ch/people-tv/schweiz/peach-weber-zieht-vor-dem-eintritt-ins-rentenalter-bilanz-die-leute-merken-dass-ich-ein-schlaues-kerlchen-bin-id7430499.html

Zurück an den Absender

Vorsichtig schrieb ich am 4. Juni: Das war’s dann wohl… Misstritte.
Unter lauten Missfallensäusserungen verliess uns damals glücklicherweise Dicks Mutter. Sie machte wenig Werbung für uns und unseren Beistand in schweren Stunden. Nein, sie und ihre Helfer forderten mehr. Sie verlangten bessere, vor allem teurere Krankenhäuser. Sie bezichtigten uns des Diebstahls laotischer Schätze und Wertgegenstände, die dann sogleich für zwanzig Baht verschleudert wurden. Es handelte sich um handgefertigte Bronzeschalen und Gefässe, die durch ihre Unvollkommenheiten ihren besonderen Charme entfalteten. Wir retteten die stark oxydierten Gegenstände während des Hausbaus aus dem Müll und polierten das Bunt-Metall sorgfältig.

Das Schicksal, speziell dessen Verwalter, muss mich abgrundtief hassen. Das eingeschränkte Dasein im Rollstuhl ist nicht problematisch genug. Seit fünf Jahren leide ich zusätzlich an Schmerzen und Bewegungsstörungen in den Armen. Essen, Trinken, Transfers aufs WC und ins Automobil sind öfters fast unmöglich. Reisen mit Hotelaufenthalten wurden schwierig bis unmöglich.

Gestern erhielten wir gratis, Lieferung franko Domizil, eine zusätzliche Bescherung. Geschenke sind willkommen. Auf dieses hätten wir gerne verzichtet. Weihnachten ist erst in drei Monaten. Ein Dorfvorsteher aus Zentralthailand brachte mit einer Begleittruppe von sechs Leuten Dicks Mutter zurück. Sie lebte seit kurzer Zeit ohne jegliche Betreuung. Die Erbschleicher verzogen sich, als sie bemerkten, dass gar nichts mehr zu holen war. Die Alte verlor aus reiner Habgier ihren gesamten Besitz. Das Wohnhaus konnte sie nicht verschleudern, denn das Land gehört Dick. Anscheinend terrorisierte die geistig labile Person aus Langeweile ihre Nachbarn.

Glücklicherweise bleibt uns die Rückzugsmöglichkeit in den Süden erhalten. Ich bin nicht verheiratet. Sonst wäre diese zweifelhafte Bescherung sogar Verwandtschaft.

https://hinterindien.com/2017/06/04/das-wars-dann-wohl-misstritte/

Herbsttage

Freund Herbert sandte ein Mail mit dem Titel Festtage. Mein überschnelles Gedächtnis schuf aus Herbert und Festtage: Herbsttage. Genauso fühle und empfinde ich. Nach unserer ersten Reise-Etappe von Chiang Mai nach Phitsanulok im November, bestellte ich zum vorzüglichen Essen einen anständigen Wein.
Die Schwierigkeit war, ich konnte mit meinen Gelenkschäden in Armen und Händen die Öffnung des künstlerisch im Neo-barock geformten Glases nicht an meinen Mund führen. Pablo Picasso hätte mich entsprechend porträtieren können. Das Weinglas klapperte aufgeregt und äusserst laut an meinen Augengläsern. Trinken konnte ich nach den Anstrengungen der Reise zunächst nicht.
Mit kürzeren Etappen und weniger Anstrengungen verminderten sich dann die Leiden. Es dauerte einen Monat, bis ich mich annähernd erholt hatte.
Aber wenn der säuselnde Wind eine Türe zuknallt oder wenn die fleissige Dick einen Löffel fallen lässt, dann ist endgültig Feierabend. Ich kann Laptop, Ultra-Book oder Smartphone nicht mehr bedienen. Beim Zeitungslesen lösche ich dauernd Inhalte. Google entdeckt dann verräterisches Verhalten der Seiten des Laptops und möchte Sicherheitstests durchführen. Der einzige Unsicherheitsfaktor bin ich.

Meine Zukunft wurde zur Vergangenheit. Ich mag kaum mehr kämpfen. Hier bedeutet aber das Leben Kampf. Kampf für anständiges Futter, gegen Verleumdung, für Gerechtigkeit, für Gesundheit und Kampf für kleinste Freiheiten.
Wir kauften innerhalb der letzten zwei Monate „orinetalische“ Wai Wai Nudel-Suppen. Ein Verfalldatum auf dem zwölf Portionen Beutel suchten wir vergeblich. Das Pulver in den Verpackungen sind verklebte Monoblöcke. Das Palm-Öl in den Beutelchen ist ranzig! Konsumentenschutz ist ein Fremdwort.
Die Militärdiktatur billigte am 16. Dezember ein Gesetz über sogenannte Computerverbrechen. Es erlaubt, Internetinhalte selbst dann zu verurteilen, wenn sie nicht direkt illegal sind, sondern lediglich gegen die öffentliche Moral verstoßen. Gegenseitige Bespitzelung wird gefördert.
General Prayuth hält bezüglich Moral und der Internetzensur jedoch an seiner Linie fest: Gute Moral ist Frieden, Ordnung und nationale Sicherheit. Innerhalb der Verwandtschaft gelten seine strengen Massstäbe nicht. Da riskierten in den vergangenen Tagen und Monaten mehrere mutige Journalisten ihre Freiheit.

Praktisch jeder 7/11 Laden im Norden hat eine grössere Auswahl an Medikamenten als sogenannte Apotheken in Satun. Wir versuchten Medikamente, von Antibiotika über Heftpflaster bis Stuhlzäpfchen, zu kaufen. Glyzerin ja, Dulcolax nein. Andere Medizin war verschreibungspflichtig durch Fach-Ärzte. Heisst das, ein Augenarzt darf keine Stuhlzäpfchen verschreiben?
Dick sagte:
“Kein Problem, wir besuchen einen Arzt und bringen den Schein.“
Die Apothekerin antwortete:
„Das hilft Ihnen leider nicht. Keine Apotheke in Satun wird dieses Medikament verkaufen!“
Ohne weitere erfolgslose Diskussionen bestellten wir im Norden.
Auf genehmigungspflichtige Schmerzmittel muss ich in Satun verzichten. Dagegen wären harte Drogen einfach zu beschaffen.

Bedingt durch meine Schwächen, sie nehmen eher zu als ab, wird es mir kaum mehr möglich sein, meine Familie, die Grosskinder und die Schwester in der Schweiz zu besuchen. Ist das meine einzige verheissungsvolle Zukunft? Werde ich noch einmal den Mut aufbringen, in wenigen Wochen mit der Fähre nach Langkawi zu reisen?
ruhestaette-ranot
Zuvor fahren wir in einen Tempel, möglicherweise zum Wat Chanathipchaloem. Dort suche ich für meine verspätete Abschieds-Reise einen verschnörkelten südlichen Grabstein aus. Die gefallen mir bedeutend besser, als die Legionen von Geisterhäuschen des Nordens.

Zur feierlichen Verabschiedung des vergangenen Jahres fanden wir einen Prosecco. Mögen die Bläschen perlend in unsere Köpfe aufsteigen und es leicht machen, uns gegen erneute Tiefschläge schützen, denn die Zukunft ist bestimmt nicht nur Zuckerschlecken.
Ihnen wünschen wir mehr als Blasen in ihren Denkmaschinen! Ach, die benutzen Sie kaum mehr. Sie haben jetzt 4G, LTE, Smartphones!
Prosit Neujahr!

Vom Selbstportrait zum Intim-Selfie

Eine Kürzest-Geschichte innovativer Verfahren.
Selbstbildnisse oder Selbstporträts sind Selbstdarstellungen der Physiognomie bildendender Künstler mit Mitteln der Malerei, Grafik, Plastik oder Fotografie. Selbstbildnisse gab es bereits in der Antike.
Der griechische Bildhauer Phidias soll sich auf dem Schild, der von ihm geschaffenen Athena Partenos, selbst abgebildet haben.
Seit der Renaissance setzte sich jeder selbstbewusste Künstler, der nicht einfacher Handwerker war, sondern sich den Philosophen, Literaten und Wissenschaftlern der Zeit als gleichgestellt erachtete, in Selbstporträten Denkmale.
Berühmte Porträts existieren unter anderem von Albrecht Dürer, Leonardo Da Vinci, Rembrandt van Rjin, Vincent van Gogh, Paul Gauguin, und Pierre-Auguste Renoir.

Vor vielen Jahren, das Smartphone war noch nicht erfunden, knipste meine Tochter mit ihrer kleinen Kamera erstmalig viele Selfies. Sie hätte ihre Erfindung als © unter Denkmalschutz stellen sollen.

Ein bedeutendes technisches Ereignis war für mich der Erwerb eines Kopierers von Xerox in einem fortschrittlichen wissenschaftlichen Institut. Das Spezial-Papier war damals mit Zinkoxid beschichtet. Es ermöglichte ein einfaches direktes Verfahren der Elektrofotografie.
Die männlichen Angestellten kopierten anfänglich gedankenlos Banknoten in Schwarz-Weiss. Neugierige junge Damen testeten die Maschine weit innovativer. Sie zogen ihre Unterwäsche aus und setzten sich auf den Xerox-Automaten.
Mit Smartphones funktionieren Sitzungen dieser Art gegenwärtig nur un- oder selbst-befriedigend, während weltweit die Schamschwelle vom Bauchnabel auf Kniehöhe sank.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrofotografie

Blüten eines jungen Notenfälschers

Meistens fälschen junge Menschen beim Lernen eines Instrumentes unfreiwillig klassische Kompositionen. Das Notenpapier hat eine jedoch derart aussergewöhnliche Qualität, dass die Werke sämtliche Torturen von Generationen übender Musikanten unbeschadet überstehen.
Erste Werksverzerrungen erlebte ich mit annähernd zehn Jahren, als der Knabe des Nachbarn den Schneewalzer auf einer Handharmonika in Schneematsch verwandelte. (1) Später zerhackte eine Freundin, sie hiess nicht Elise, auf einem Piano Beethovens „für Elise“. (2) Solche Musikanten beginnen ihre Karrieren nicht nur als Notenfälscher, sondern auch als Falschspieler. Meine Kinder machten als geborene Künstler beim Üben keine Fehler, oder ich erinnere mich schlecht daran.

Neulich belästigte der kleine Goon mein Gehör. Er beschwatzte mich während eines lieben langen Nachmittags. Er sah beim Big C ein Lego Haus. Das sei mindestens einen halben Meter hoch und die Farbe: Lila! Kein Mensch kümmere sich um seinen Wunsch und würde dieses Haus für ihn kaufen. Er kniff und tätschelte mich.
Seine Aussagen stimmen. Seine Mutter ist Karrierefrau und kümmert sich nicht um ihre Knaben. Sie lebt nur für ihre Geschäfte.
Tischmanieren kannte der Kleine nicht mehr. Er stopfte sich den Mund voll. Danach begann er irgend etwas zu erzählen, während er, wie van Gogh in Frankreich, mit einem Messer aus rostfreiem Stahl, sein Ohr bearbeitete. Kein Wunder, weil die vorbildliche Mutter als Multitalent mit einem halben Hamburger zwischen den Zähnen, ihre teuren Smartphones der Extraklasse, kauend sprechend mit gehacktem Fleisch und Zwiebeln garniert.
Der knapp Sechsjährige brät sich Eier ganz alleine, wenn seine Betreuerin keine Zeit findet, nach Hause zu gehen und gesunde Mahlzeiten auf den Tisch zu stellen. Mama Beutelsuppen isst der Bedauernswerte mittlerweile als Trockenfutter. Das sind üble Zustände. Nicht vorhandene Behörden sollten rasch schützend eingreifen und solche Spiele verunmöglichen.​

Nach einigen Recherchen fanden wir heraus, Goon sah sein Traumhaus im Central Festival. Ich überlegte, sobald das lila Haus gebaut ist, wäre das Spiel leider zu Ende und verstaubt unbenutzt.
Dann erzählte ich dem Knaben, ich sei knapp bei Kasse. Ich hätte ihn zu einem bewaffneten Banküberfall überreden können. Aber ich war bescheiden und begnügte mich mit der Aufforderung, ein paar Scheinchen zu zeichnen, möglichst mit Werten in Millionenhöhe. Tags darauf übergab er mir fünf Scheine zu tausend Baht.
Seine Banknoten sind unzweifelhaft gut geraten. Jeder durchschnittlich ausgebildete Banker erkennt den erlauchten, heute leider verstorbenen Herrscher mit Brille. Einzig das ungewöhnliche Format, A4, verrät den Fälscher als Anfänger. Das gesammelte Papier investierten wir in Lego. note2

Den wichtigsten Arbeitsschritt unterliessen wir. Professionelle hinterindische Notenfälscher patinieren ihre Erzeugnisse mit schmutzigen Schweissfüssen. note1

(1) https://www.youtube.com/watch?v=a-G9DakCe5M
(2) https://www.youtube.com/watch?v=hsi0i1jIzIM

Das Dorf im Norden ist ein Irrenhaus

Garten 2575
Irren ist menschlich. Das Dorf im Norden ist ein Irrenhaus. Niemand ist normal. Keinem kannst du trauen. Das war meine Aussage in Satun. Während fast drei Monaten wurde dies beinahe täglich bestätigt.
Die zubetonierten Nachbarn haben ein Problem mit unserem Garten. Wie kann man nur umgeben von vielen Bäumen und Gras leben? Das muss ja ungesund sein, all die Abluft von den duftenden, farbigen Blüten und unterschiedlich geformten, getönten grünen Blättern. Die Vitamine der Früchte und das Gezwitscher der Vögel erzeugen sicherlich Kopfschmerzen.
Moderne Menschen benötigen nicht Sauerstoff. Deren Lungen bevorzugen den Qualm von halbverbranntem Diesel, oder das abenteuerliche Aroma von feuchtem Hundefell. Die sexanbietende Pflegerin – oder die pflegende Sexanbieterin für die Herren von Welt, hält gegenwärtig auf ihrem betonierten, knappen Platz gleich neun herrlich heulende Köter. Zum bereits bestbekannten Herrn Kleptomanewitsch gesellen sich nun vier weitere Schwerenöter.
Da ist der Polizist, der die Grundstücksmauer zur Begrenzung seines Wohnzimmers umfunktionierte. Wir dürfen dort kein Löchlein bohren. Die Gefahr ist gross, dass wir den gefälschten van Gogh am Ohr verletzen würden! (1)

Als ich bauen liess, lautete die Vorschrift: Zwei Meter Abstand zur Mauer. Ich hielt mich als Einziger daran. Thais bauen so gedrängt, dass der Regen von ihren Dächern auf die Trenn-Mauern strömt. Mir machte das nichts aus. Unsere Rosenstöcke dagegen krepierten. Garten2573
Nachbarn reklamierten:
Ihre Bäume machen Schatten bei uns, bitte schneiden! Wir schnitten. Ihr eigener, halb abgerissener, dadurch äusserst dekorativer Tuchfetzen stört sie seit Jahren nicht.
Garten2574
Den Höhepunkt der Forderungen erlebten wir vor wenigen Tagen. Da erschien ein wichtiger, ein höherer Funktionär und sagte zu Dick:
„Ich habe kein Licht im Haus. Fällen sie ihre Bäume!“
Der Mann liess ein Vordach bis zur Mauer errichten. Zwischen Mauer und Vordach schützt ein Maschendrahtzaun vor allfälligen Eindringlingen. (2) Dick besichtigte mit der Haushälterin des Beschwerdeführers das betreffende dunkle Zimmer und staunte. Vor den Fenstern stand ein hohes, fast fünf Meter langes, schrankähnliches Regal. Da kam kein Lichtstrahl durch. Gute Nacht.

(1) http://www.spiegel.de/einestages/van-goghs-ohr-verlor-der-maler-es-im-wahn-oder-im-streit-mit-gauguin-a-951336.html
(1) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/ausstellung-im-vincent-van-gogh-museum-in-amsterdam-14352769.html
(2) https://www.youtube.com/watch?v=yxwXozLR2IA