Wahlkrampf

30. März 2013

Nach der Drogenaffäre (1) anfangs Februar werden am Sonntag, an Ostern, keine gekochten, bunt gefärbten Eier gesucht, sondern ein neuer Dorf-Obmann. Zwei Kandidaten stellten sich zur Verfügung. Sie betreiben echt harten Wahlkampf. Der eine Amtsanwärter wandert frisch rasiert und gut gekämmt als Klinkenputzer von Tür zu Tür und verspricht:
„Sollten sie mir ihre Stimmen nicht geben, werde ich als Vorsteher nichts für sie tun!“

Ehrlich währt am Längsten.

Frohe Ostern!
Low

(1) https://hinterindien.com/2013/02/24/arbeitslos-dank-eintraglicheren-geschaften/