Pfefferkorn rettet Rallen

Unser kleiner Garten-Dschungel bietet Wohnraum für viele Tiere. Die seltensten Bewohner waren die roten Panda. Nachbar Kleptomanewitsch frass sie. (1) Zahlreiche Vögel brüten. Sie haben es schwer mit der Aufzucht des Nachwuchses. Es gibt halbwilde Katzen im Dorf. Mäuerchen von hundertsechzig Zentimetern überqueren sie leicht. Schlangen winden sich im Geäst der Bäume. Eine Art Eichhörnchen, eine ganze Sippe, springen von Baum zu Baum oder rasen die Stämme hoch, klauen sich frech ein Frühstücksei oder zwei aus einem Nest.
Eisvögel holten sich Fischlein aus dem Teich. Fisch-Reiher fingen Zwerg-Welse von zwanzig Zentimetern Länge. Eine Taube erstickte an einem kürzeren Fisch. Ein dichter Pflanzenteppich schützt nun die Fische vor den grossen Fliegern. Die Eisvögel richten kaum Schäden an. Blütenpracht Gartendschungel
Vor einigen Wochen beobachtete ich zwei neue, seltene mittelgrosse Gäste mit weisser Brust und dunkeln Federkleidern im Garten. Vom stolzen Gang her erinnerten sie mich an die Kraniche auf Labuan. (2) Es sind Rallen, Rallidae, eine Familie der Kranichvögel, Gruiformes. Je nach wissenschaftlicher Auffassung gibt es zwischen 131 und 165 Arten. Rallen werden in drei Unterfamilien geteilt: Die „echten“ Rallen, Rallinae, die Teich- und Sumpfhühner, Gallinulinae und die Blässhühner, Fulicinae.
‘Unsere‘ Vögel sind sehr scheu. Trotzdem beobachtete ich, wie sie Material zum Nisten in den Garten brachten. Das Nest selbst sah ich nie.
Eines Mittags dachte ich, Dicks Mutter schneide Gemüse in einem Höllen-Tempo auf einem Holzbrett. Ich wusste, es war unmöglich für die Alte und schaute prüfend zum Fenster hinaus. Auf der Mauer sass eine Ralle und warnte mit dem durchdringenden Hackgeräusch. Der zweite Vogel hüpfte mutig vor einer Katze und lockte sie, die Gefahr missachtend, offenbar vom Nest weg. Diese Rallen brüten am Boden. Der Vogel hopste gemächlich zum Teich. Die hinterhältige Katze oder der ungestiefelte Kater verfolgte ihn geschmeidig. Die Ralle bewegte sich dann vorsichtig Schritt für Schritt unerreichbar über die Schwimmpflanzen. Die Katze zuckte am Ufer nervös mit dem Schwanz und riss vergeblich den Schlund weit auf. Alleine, ohne Hilfe, getraute ich mich nicht in den Garten, um den unerwünschten Eindringling zu vertreiben. Dick war irgendwo unterwegs.

Pfefferkörner haben ungefähr viereinhalb Millimeter Durchmesser. Ich besuchte die Küche. Dort schluckte ich einen wohldosierten Schnaps gegen die Schmerzen und das Zittern in den Händen. Weiter benötigte ich einige getrocknete Pfefferkörner aus biologischem Anbau und die Luftpistole „Made in Germany“. Schwer bewaffnet schlich ich ins Schlafzimmer. Die Mieze lungerte immer noch am Teich und lugte nur auf den langbeinigen Vogel. Lautlos öffnete ich das Mückengitter.
Ein Knall, ein Pfefferkorn grub sich in das Fell der Katze. Wie von Kugeln getroffene Darsteller in Western-Filmen, sprang sie in die Luft und verschwand danach blitzschnell.
Die Vögel dankten. Vor einigen Tagen sah ich Familie Ralle im hohen Gras in Begleitung von drei pechschwarzen, flauschigen Federknäueln, den Küken.

Leider gibt es noch keine Bilder der Vögel. Nur als vielarmiger indischer Gott hätte ich gleichzeitig schiessen und fotografieren können.

(1) https://hinterindien.com/2013/10/21/skandal-kleptomanewitsch-frisst-feuerfuchs/
(2) https://hinterindien.com/2013/05/16/schillerndes-labuan/

20. Sep. 19 00: Die Jungvögel leben noch.

Schillerndes Labuan

Man beobachtet auf einer tropischen Insel in einem Park Tiere und schon nisten sich ein oder gleich mehrere Vögel im Kopf ein. Aus einer undefinierbaren Blase im Hinterkopf entwickeln sich Zeichen, Buchstaben, dann sinnlose Worte wie: „Die Ibiche des Kranikus.“ Das Hirn sortiert und stellt um auf:

Friedrich von Schiller
Die Kraniche des Ibykus

Zum Kampf der Wagen und Gesänge,
Der auf Korinthus‘ Landesenge
Der Griechen Stämme froh vereint,
Zog Ibykus, der Götterfreund.
Ihm schenkte des Gesanges Gabe,
Der Lieder süßen Mund Apoll,
So wandert‘ er, an leichtem Stabe,
Aus Rhegium, des Gottes voll.

Schon winkt auf hohem Bergesrücken
Akrokorinth des Wandrers Blicken,
Und in Poseidons Fichtenhain
Tritt er mit frommem Schauder ein.
Nichts regt sich um ihn her, nur Schwärme
Von Kranichen begleiten ihn,
Die fernhin nach des Südens Wärme
In graulichtem Geschwader ziehn.

„Seid mir gegrüßt, befreundte Scharen!
Die mir zur See Begleiter waren,
Zum guten Zeichen nehm ich euch,
Mein Los, es ist dem euren gleich.
Von fernher kommen wir gezogen
Und flehen um ein wirtlich Dach.
Sei uns der Gastliche gewogen,
Der von dem Fremdling wehrt die Schmach!“

… mehr von Schillers Fritz:
http://www.literaturwelt.com/werke/schiller/kraniche.htmlKronenkranich

Dick beschäftigte sich mit ihrer Kamera. Sie hatte keine Ahnung, was sie filmte.
Es waren Kronenkraniche, Balearica regulorum. Eine Vogelart aus der Familie der Kraniche, Gruidae. Keine einheimische Art, sondern Farang wie wir:
„Von fernher kommen wir gezogen und flehen um ein wirtlich Dach.“ Maschengitter für die Kraniche!

Dicks Dokumentarfilm: „Bilder aus dem Vogel-Käfig, KRONENKRANICHE“ http://www.youtube.com/watch?v=8_V8Fho9qS8