Skandal – Kleptomanewitsch frisst Feuerfuchs

Als wir vor einigen Tagen bemerkten, wir würden keine Tiere verscheuchen, schnitt Dick mit Sohn Dei zusammen den Bambus. Ich empfahl ihr, zuvor die Gemeinde oder Polizei zu informieren, weil ich mit einer Klage von Kleptomanewitsch rechnete.
Sie vergass das Telefon, entfernte einige Stangen und schmiss die Zweige auf unseren Misthaufen. Es gab keine Reklamation.
Aber in der Nacht verfasste Herr Kleptomanewitsch eine mehrseitige Klageschrift, wie diese Frau frevelhaft den Weg und sein heiliges Land erneut mit Bambusabfällen verschmutzte. Er verlangte Schadenersatz und sofortige Wiederherstellung ordentlicher Verhältnisse. In aller Morgenfrühe, vor der ersten Flasche Lao Khao oder Chang, brachte er das wichtige Dokument zur Polizei.
Die Ordnungsmacht reiste zum dringlichen Tagesgeschäft mit Vertretern der Gemeinde an. Beim genauen Nachprüfen fand man im dunkelgrünen Gras einige hellgrüne Zweiglein. Es war Bambus.
„Frau Dick, das Zeug bitte entfernen! Sie beleidigten und verärgerten damit ihren Nachbarn.“

Dumm war nur, als Dick beim Suchen nach weiterem Bambus unter hohem Gras sorgfältig versteckten Bauschutt entdeckte und ihren Fund lauthals vermeldete.
Die Wut liess Kleptomanewitsch tätlich werden. Er attackierte Dick sogleich mit einem langen Messer. Es war zu lang zum Kartoffeln schälen, oder für einen gezielten Stich ins Herz. Er fuchtelte mit der Waffe herum, es hätte eine dramatische Inszenierung des Säbeltanzes von Khatchaturian sein können. (2)
Die Polizisten sahen dem Kampf interessiert zu. Es war besser als Fernsehen.
Da waren viele Gaffer. Jeder hatte sein Smartphone bei sich. Der Gemeindefotograf reiste mit einer riesigen Kamera an. Keiner schoss ein Bild. Die sind offenbar nur an Leichen interessiert.
Dick bog und wand sich und blutete bereits aus zwei Kratzern am Arm, als ihr Sohn Kleptomanewitsch endlich mit einer Bambusstange in die Flucht schlug. Er machte den Fehler, dass er den Übeltäter auf dessen Grundstück bis zum Haus verfolgte.

Wieder klagte Kleptomanewitsch schriftlich. Er fühle sich bedroht an Leib und Leben. Er verlangte Genugtuung in Form von Geld, zusätzlich Gefängnis für den tollwütigen Kriminellen, der ihn auf eigenem Grund und Boden kaltblütig umbringen wollte.
Dicks Sohn wurde nicht gleich eingebuchtet, weil keiner der Anwesenden die Tat gesehen hatte. Aber die Damen und Herren wurden später zu einer dringlichen Sitzung in das Hauptquartier der Polizei auf acht Uhr abends aufgeboten.

Eine Viertelstunde verspätet erschien der Kläger in Siegerpose. Der Dorfobmann nahm ihm allen Wind aus den Segeln, als er ihm ein Bild zeigte, wie er mit einem Messer Dick angriff.
„Kathod khrap, Entschuldigung“, sagte Kleptomanewitsch, „das war doch bloss Spass. Ich habe noch nie im Leben etwas Schlechtes getan, kathod khrap.“
Für den erwähnten Angriff mit der Bambusstange gab es weder Zeugen noch Bilder.
Die Klage wurde abgewiesen. Andererseits musste der Nachbar eine Verfügung unterzeichnen, die uns jederzeit gestattet, die noch nicht gebaute Strasse zu betreten und zu nutzen.Garten

Danach leerte Kleptomanewitsch seinen Kropf:
„Dieses Strässchen bewirtschafte ich seit über zehn Jahren. Ich baute dort, unmittelbar an der Mauer, Bambushütten für bedürftige Menschen. Dies tat ich Jahre bevor ich mein Grundstück erwerben konnte.“ (Dass er dabei Marksteine versetzte, erwähnte er nicht.)
„Ich möchte diese Strasse gerne besitzen, denn meine Nachbarn sind absolut rücksichtslos. Dauernd bläst der Wind dürre Ästchen, vertrocknete Blüten und welke Blätter auf mein fachmännisch gepflegtes Grundstück.
Wenn diese Banausen leichtsinnig und fahrlässig Bäume, Hecken und Sträucher schneiden, ist jeweils mein gesamter Besitz gefährdet. Achtlos lassen sie danach ihren Mist liegen. Meine teuren Kleinlaster würden im Morast versinken, wenn ich mich dagegen nicht regelmässig zur Wehr setzen würde.
Diese unverschämten Leute halten zudem gefährliche Tiere in ihrem Garten. Kürzlich überfielen blitzartig aus ihrem Bambus kleine, orange bis braun-farbige Bären mein Land. Ich verteidigte mein Grundstück und erschlug die gefährlichen Bestien. Ich kochte das Fleisch. Es war köstlich,“
und er leckte sich die Lippen.
Die Beamten waren ahnungslos, welche Raritäten der Herr genüsslich verspeiste!

Säbeltanz:
(2) http://www.youtube.com/watch?v=WtWN6h0C-eI
(2) http://www.youtube.com/watch?v=RZ89nC7xCUA
Dance of the Kurds and Sabre Dance from the ballet Gayaneh
(2) (http://www.youtube.com/watch?v=rDnJ8JlPieU)
Erste Hinweise auf die Tiere in:
Wildtiere am Rande des Großstadtdschungels
(A) http://wp.me/p2ljyL-15s
Gartenzauber, Zaubergarten
(B) http://wp.me/p2ljyL-171

6 Gedanken zu „Skandal – Kleptomanewitsch frisst Feuerfuchs

    • Gruss nach Hessen,
      Danke für den Kommentar. Da wurde offenbar die Zoologie oder die Geographie leicht durcheinander geschüttelt. Der Koala (Phascolarctos cinereus), auch Arschgrauer Beutelbär genannt, ist ein baumbewohnender Beutelsäuger in Australien. Koalas essen Eukalyptus.
      Die Pandas sind Bewohner des Himalayas und ernähren sich von Bambus.
      Herr Kleptomanewitsch aus Lan Na Land dagegen entstammt einer Sippe von Strolchen und ist ein Allesfresser.

      • Aaaah, ich bin ja so blöd.
        Pandas sind als integraler Bestandteil der Manga-Kultur aber natürlich doch auch geschützt?
        Wer ist denn da Schirmherr für den Naturschutz, der Kronprinz oder war es Prinzessin Sirindhorn?

        • Der oberste Schutzherr des Landes ist seine Majestät der König.
          Einige seiner geschätzten Porträts – versehen mit grossen Zahlen, halten als Morgengaben an die richtigen Adressaten, sämtliche Probleme von Staatsbürgern fern.

  1. Purer Wahnsinn der Kerl. Ich wuerde seine unter Zeugen gemachte Aussage an den WWF weiterleiten. Es muss natuerlich auch eine Bestaetigung vorliegen, dass es wirklich diese geschuetzten Tiere waren und nicht seine eigenen Katzen.

    • Hallo Joachim,
      Unser lieber Nachbar möchte uns alle umbringen und vergewaltigen, wobei die genaue Reihenfolge keine Konstante ist. Darum werde ich den WWF nicht bemühen.
      Gestern übrigens überfiel der offenbar hungrige Kleptomanewitsch den Dorf-Obmann. Zum Kochen des Opfers kam er nicht mehr. Die braunen Ordnungshüter offerierten danach ihrem Landsmann Unterkunft und Verpflegung. Den ganzen Tag warteten wir vergeblich auf ein frohes Wiedersehn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s