Psychoterror und physische Störungen wie Phobien

Unser Dorfobmann litt wahrscheinlich, als er zusehen musste, wie ein Grossteil der Bevölkerung in wenigen Stunden bescheidenen Hausrat durch eine mutwillig ausgelöste Überschwemmung verlor. Erstmalig halfen Soldaten beim Aufräumen. Die Gemeinde besass eine Art Versicherungskasse für Betroffene. Maximal wurden zweitausend Baht ohne grosse Abklärungen ausbezahlt. Wieviel Matratze oder qualitativ hochwertige Schränke können sie für 2‘000 Baht kaufen?
Im Schönheitssalon zerstörte die schlammige Brühe erstmals einen Kühlschrank, zwei Schränke, eine neue Matratze und ein Regal. Ein Nachbar, begeisterter Kunde von Index, verlor seinen ganzen, gut repräsentierenden billigst Krempel, für den er 50‘000 Baht hingelegt hatte.

Der ältere, übersensible Obmann, erhält täglich Anrufe übler Tagediebe, die vor weiteren Flutwellen warnen. Ohne die Anrufe zurück zu verfolgen, greift der Mann zum Mikrofon und warnt seine Gemeinde ohne weitere Überprüfungen. Die hirnlosen Weiber rennen dann planlos gackernd durch das Dorf, glauben und verbreiten den Unsinn.
Für mich ist das krimineller Psychoterror. Darunter versteht man andauernde und sich wiederholende zielgerichtete Angriffe, Provokationen, Belästigungen und Nötigungen zum Zweck der Verunsicherung oder Schädigung der seelischen und geistigen Gesundheit der Opfer. Bei den Betroffenen entwickeln sich Neurosen oder Psychosen, sofern sie nicht bereits Schizo-Vreni heissen. Diese Leiden werden ortsüblich mit Crystal Meth, Meth, Ice und Lao Khao bekämpft.

Dicks Angestellte im Salon hat Besuch. Zwei ihrer vier Grosskinder, vier und sechs Jahre alt, erlebten die Flut. Als der Pegel einen halben Meter erreichte, nahmen wir die Gäste auf. Dick trug das zerbrechlich kleine Mädchen auf dem Rücken Wie ein Äffchen klammerten sich die knapp acht Kilogramm ängstlich an Dick fest. Der ältere Knabe greinte und wollte unbedingt zurück zur Mutter.
Die Grossmutter brachte eine riesige Tüte mit, vornehmlich gefüllt mit industriell gefertigten Süssigkeiten. Das Mädchen lutschte an einer Babyflasche mit Schnuller einen gesüssten Tee.
Ich warnte die Frau vor allfälligen Zahnschäden durch die dauernde Zuckerzufuhr. Sie begriff gar nichts. Als die Kleine den Mund öffnete, fiel ich vor Schrecken beinahe aus den Rollstuhl. Alles schwarz im trauernden Thailand – Zahnfäule in Reinkultur. Einige Zähnchen fehlten.

Kinderspielzeug im herkömmlichen Sinn gab es nicht. Puppen und Autos, Papier und Farbstifte fehlten. Die Kleinen fingerten dauernd an einem dudelnden Smartphone herum.
Grossmutter kocht kaum. Die Putzerei ermüdet sie. Dann gibt es Klebreis und Qualitätsei mit delikatem Fischgeschmack von CP, dreissig Stück für neunundsiebzig Baht. Reiskochen kann sie nicht. MiMi, die Hündin, weigerte sich, ihren Reis zu fressen

Nach der letzten unglaublichen Flut-Warnung gestern, wollte sie die Kinder raschmöglichst zurück zur Mutter senden. Aber die Leute stehen selbst im Hochwasser, fahren unmöglich. Zentral-Thailand ist überflutet. Das Mädchen möchte bei uns bleiben. Es hat Angst vor ihrem neuen Papa. Aha.

https://de.wikipedia.org/wiki/Psychoterror
https://de.wikipedia.org/wiki/Angstst%C3%B6rung

Kann Trauer gemessen werden

Die mir bekannten Zahlen kann ich nicht nachprüfen. Wie die meisten Buchhaltungen Hinterindiens, dürften sie unvollkommen und teilweise mit Fehlern durchsetzt sein.
Am 13. Oktober 2016 verstarb der hochverehrte König Bhumibol Abulyadej im Alter von 88 Jahren. Innerhalb weniger Stunden verschwanden die farbenprächtigen Gewänder der Bewohner des Landes. Sie wurden durch das Einheits-Tenue schwarz ersetzt. Der vielversprechende Vorsitzende Thailands, der gewichtige General, verkündete eine Staatstrauer von zwölf Monaten. Dieser Tag soll von nun an ein Gedenktag sein. Angestellte von Staatsbetrieben, Banken und Versicherungen haben einen wei
teren Feiertag.

12,739,531 Trauernde besuchten seit dem 29. Oktober die Dusit-Thron-Halle um dem geschätzten Monarchen die letzte Ehre zu erweisen. Täglich kamen bis zu über 90‘000 Menschen aus dem ganzen Land. An die teils stundenlang wartenden Reisenden verteilten freiwillige Helfer Getränke und Essen. Spenden von mehr als 889 Millionen Baht häuften sich an.
Die zeremoniellen Aktivitäten am Saman Luang in Bangkok dauern vom 25. bis am 29. Oktober. Dort wurden beinahe unglaubliche Konstruktionen errichtet. (1) Die Kremation soll am 26. Oktober um 22 00 Uhr stattfinden.
Dieser Tag wurde zum nationalen Feiertag erklärt. Ausnahmsweise könnten sogar Einkaufszentren geschlossen bleiben. Tesco Lotus kündigte an, am 26. Oktober um 14.00 Uhr alle 1‘900 Filialen in Thailand zu schließen. Macro wird um 15 00 schliessen. Am 17. Oktober las ich, 7 Eleven will landesweit ab 14 30 die Geschäftstätigkeiten beenden.
Mindestens 250‘000 Untertanen – bis zu einer Million – möchten an den Zeremonien in Bangkok anwesend sein. Der eigentliche Zutritt am Sanam Luang ist auf 7‘500 handverlesene, eingeladene Gäste beschränkt. König und Königin von Bhutan, der Prinz von Japan mit Gemahlin werden zu den geladenen Gästen gehören.
Nach Informationen vom 5.10. sollen 40‘000 Menschen vom Fussweg gegenüber des Grossen Palastes die königliche Trauer-Prozession betrachten dürfen.
50‘000 Beamte des Innen-Ministeriums, des Verteidigungs–Ministeriums, der königlichen Thai-Polizei, sowie Freiwillige sollen während der Feierlichkeiten für die Sicherheit garantieren.
Ab Montag, den 16. Oktober, soll die Ratchadamnoen Nai Strasse und anschliessende Gebiete zum Sanam Luang bis Ende Monat für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Möglicherweise gilt die Sperrung seit dem 9. Oktober.
Vom 25. bis 28. Oktober sind in Bangkok folgende Strassen gesperrt: Ratchadamnoen Avenue, Lak Muang, Kalayana Maitri, Charoen Krung, Phra Pipit, Thaiwang, Maha Rat, Phra Chan, Setthakan, Chetupon, Phraya Petch, Na Phra Lan, Na Phra That, Rajini, Phra Athit und Saranrom roads.

Wesentliche Änderungen der geplanten Abläufe werde ich nach Möglichkeit an dieser Stelle bekanntgeben.
Aktualisiert: 17.10. 18 30

(1) https://kingrama9.bangkokpost.com/ Auf den Pfeil klicken, Phra Meru Mas, mit Abbildungen – in Englisch.

Zurück an den Absender

Vorsichtig schrieb ich am 4. Juni: Das war’s dann wohl… Misstritte.
Unter lauten Missfallensäusserungen verliess uns damals glücklicherweise Dicks Mutter. Sie machte wenig Werbung für uns und unseren Beistand in schweren Stunden. Nein, sie und ihre Helfer forderten mehr. Sie verlangten bessere, vor allem teurere Krankenhäuser. Sie bezichtigten uns des Diebstahls laotischer Schätze und Wertgegenstände, die dann sogleich für zwanzig Baht verschleudert wurden. Es handelte sich um handgefertigte Bronzeschalen und Gefässe, die durch ihre Unvollkommenheiten ihren besonderen Charme entfalteten. Wir retteten die stark oxydierten Gegenstände während des Hausbaus aus dem Müll und polierten das Bunt-Metall sorgfältig.

Das Schicksal, speziell dessen Verwalter, muss mich abgrundtief hassen. Das eingeschränkte Dasein im Rollstuhl ist nicht problematisch genug. Seit fünf Jahren leide ich zusätzlich an Schmerzen und Bewegungsstörungen in den Armen. Essen, Trinken, Transfers aufs WC und ins Automobil sind öfters fast unmöglich. Reisen mit Hotelaufenthalten wurden schwierig bis unmöglich.

Gestern erhielten wir gratis, Lieferung franko Domizil, eine zusätzliche Bescherung. Geschenke sind willkommen. Auf dieses hätten wir gerne verzichtet. Weihnachten ist erst in drei Monaten. Ein Dorfvorsteher aus Zentralthailand brachte mit einer Begleittruppe von sechs Leuten Dicks Mutter zurück. Sie lebte seit kurzer Zeit ohne jegliche Betreuung. Die Erbschleicher verzogen sich, als sie bemerkten, dass gar nichts mehr zu holen war. Die Alte verlor aus reiner Habgier ihren gesamten Besitz. Das Wohnhaus konnte sie nicht verschleudern, denn das Land gehört Dick. Anscheinend terrorisierte die geistig labile Person aus Langeweile ihre Nachbarn.

Glücklicherweise bleibt uns die Rückzugsmöglichkeit in den Süden erhalten. Ich bin nicht verheiratet. Sonst wäre diese zweifelhafte Bescherung sogar Verwandtschaft.

https://hinterindien.com/2017/06/04/das-wars-dann-wohl-misstritte/

Gewicht aus Hinterindien

Telefonbücher sind gewaltige Verzeichnisse. Sie waren es zumindest in Europa. Wir trennen uns in diesen Tagen vom letzten Telefonbuch in Thailand. Es ist acht Jahre alt. Wir gaben letzten Monat unseren Telefonanschluss auf. Seit Jahren bezahlten wir Gebühren. Leistungen wie Verzeichnisse, gab es keine mehr. Für Anrufe benutzen wir nur noch die drahtlosen Geräte.
Anfänglich benötigte ich den Telefon-Anschluss fürs Modem zum Internet. In Chiang Mai waren Telefon-Nummern absolute Mangelware. Weil ein Wahrsager einer Freundin der gehobenen Klasse verkündete, ihre Nummer sei schlecht für ihr Karma, durfte ich erben! Doch kurz darauf gehörten solche Verbindungen zur Vergangenheit. Modems waren out und wurden gegen schnellere Router getauscht.
Telefonbücher in Thailand lesen war speziell, weil die Nummern nach Vornamen, umgekehrt polnisch – kompliziert wie alte HP-Rechner, sortiert sind. Was helfen Vornamen, wenn nur die Rufnamen wie Moo, Nok, Lek oder Dick bekannt sind?

Mowgli leidet zur Zeit als alternder Teenager an Masern. Die hoch ansteckende Infektionskrankheit betrifft vor allem Kinder. Es können zusätzlich lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen auftreten. Darum bat ich den Jungen regelmässig die Temperatur zu messen. Mowgli kümmerte sich nicht um Komplikationen. Er war zum Messen schlicht zu faul. Im zarten Kindesalter machte ich sehr schlechte Erfahrungen.

Ich war keine zehn Jahre alt, als wir unseren ersten Telefon-Wandapparat erhielten. Er war etwas hoch montiert. Mit einem Schemel unter den Füssen konnte ich 064 246 88 wählen. Das war der Anschluss meiner Grosseltern.
Ich erholte mich von den Masern. Als letztes Kind erwischte es meine Schwester. Unsere Eltern gingen trotzdem abends in den Ausgang. Ich wusste nicht, wohin. Möglicherweise in die Stadt Bern in eine Kneipe oder ein Kino.
Das kleine Mädchen fieberte, hatte grosse Schmerzen und begann zu schreien. Stundenlang. Ich sass hilflos an ihrem Bett. Wir hatten ein Kilogramm schweres Telefonverzeichnis. Kein Mensch zeigte mir, wie man es benutzt. Die Alten lasen täglich Zeitungen und illustrierte Hefte. Nur für das Telefonverzeichnis fehlte das Interesse. Die hätten weder Feuerwehr noch Polizei rasch aufbieten können. Mit den notwendigen Instruktionen hätte ich einen Arzt oder ein Spital anrufen können. So wartete ich ungeduldig auf die Rückkehr der Eltern.
Meine Schwester erwischte es gewaltig – Hirnentzündung. Gedächtnis und Erinnerungsvermögen sind gut, besser als das meiner Nachbarn im Dorf. Aber die Beherrschung der Sprache, von Armen und Beinen, wurde erheblich gestört. Sie erholte sich nie mehr und leidet noch heute an den Folgen. Ich bedaure es ausserordentlich. Mowglis stumpfsinniges Verhalten kickte mich erneut in den überempfindlichen Hintern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Masern

Süssholz

Als Kind mochte ich Reisen in die Stadt Bern. Sie fanden statt, wenn wir drei Sprösslinge Schuhe benötigten. Für diese Exkursionen benutzten wir erst das legendäre blaue Bähnli (1), nach einigen Wohnungswechseln das Tram.
Schuhgeschäfte waren interessant. Da gab es Maschinen, mit welchen man die in neuen Schuhen steckenden Füsse, betrachten konnte. Wenn man genau hinsah, konnte man mit den wissenschaftlich als gefährlich klassierten Strahlenschleudern, auf kleinen Bildschirmen sogar Knöchelchen ausmachen. Diese Maschinen waren offenbar spottbillig, denn kein Geschäft verzichtete darauf.
Mein Grossvater besass eine unvergessliche Anleitung, wie man sich mit leeren Zigarrenkisten Röntgengeräte bauen konnte. (2) Erst holten sich unsere Vorfahren beim Rauchen Lungenkrebs. Anschliessend betrachteten sie ihre Leiden mit selbstgebauten Aggregaten.

Der krönende Abschluss der Stadtbesuche waren jedoch nicht die neuen Schuhe, sondern die Ballone, welche an uns Kinder verteilt wurden. Mancher Flugkörper verabschiedete sich schnell Richtung Himmel. Andere platzten beim unvorsichtigen Kraulen der empfindlichen Gummihaut.
Noch heute, fern der alten Heimat im exotischen Thailand, fühle ich gerne sanfte, ballonförmige Rundungen, besonders in der Nacht. Sie erkennen sofort, wie an sich harmlose Schuhkäufe im zarten Kindesalter, meinen Charakter verdarben.

(1) https://www.youtube.com/watch?v=Xqzlm4mr-uA
(2) http://cox-radiology.org/sites/cox-radiology.org/content/e1653/e1541/e2052/e2061/e2067/addon2068/roentgentechnik-studentenkurs_ger.pdf

Betrachtungsweisen

Sie bemerkten es, liebe Leserinnen und Leser, Hinterindien unterscheidet sich von anderen Reiseblogs. Es ist ein kleiner Unterschied, ob man ein Land während Tagen oder Wochen bereist, oder ob man hier, nicht unbedingt am Ort – ebenfalls im Land, sesshaft ist. Die ersten Blicke hinter die zauberhaften Kulissen, pornographischen Traumwelten und die zelebrierten Seifen-Opern zeigten mir eine neue, realistischere Welt. Es dauerte allerdings mindestens drei Monate, bis ich mich durch den schützenden, kulinarisch attraktiven Reisberg gefressen hatte und ich im Schlaraffenland endlich meine verklebten Augen öffnete. Thaiküchen boten einst absolute Höchstleistungen für Gaumen und Magen.

Die Umstände änderten sich während den Jahren. Amerikanische Schnellimbisse mit entsprechenden Süssgetränken eroberten das Land. Thais goutieren diese Küche samt gezuckerten Mikrowellen-Gerichten. Die Jungen mit ihren Smartphones als Dauerbrenner am Maul, identifizieren den abgekühlten Plunder nicht als minderwertiges Zeug. Von den Preisen her, musste es hochwertige, gesunde Kost sein.
Sollten wir Schweizer etwa auf Rösti mit Geschnetzeltem, reich garnierten Bernerplatten mit Würsten, Rippli, Bohnen und Sauerkraut – oder gar ein einfaches Fondue zu Gunsten dieser Hamburgerkulturen verzichten?
Seit Jahren weiss ich bei Einkäufen in Thailand, wir erwerben nicht – was wir benötigen, sondern — was uns angeboten wird. Dies gilt besonders während unseren Aufenthalten in Satun. Da helfen oft nur noch Bestellungen in Bangkok oder Chiang Mai.

Ein krasses Beispiel ist der Regen. Wenn es in Satun regnet, riechen wir aromatisch feuchte Erde. Sofern es im Dorf im Norden regnet, riecht es im Haus wie im Chemie Labor an der Uni. Braun-schwarzes, unbekanntes, griesiges Konglomerat fällt von den Dächern.

Seit drei Jahren wird das Land nicht mehr regiert. Die Generäle befehlen. Oft wird eine Anweisung innerhalb eines Tages ausgesetzt. In den drei Jahren der Militärregierung, erhöhten sich die Ausgaben für Verteidigung um einen Viertel, denn Thailand ist von äusserst aggressiven Nachbarn umgeben. Dafür wurde beim Bildungs- und Gesundheitswesen gespart.
Die Regierung Yingluk war drei Monate im Amt, als Überschwemmungen 2011 Zentralthailand und Bangkok heimsuchten. Schuld ist die Frau, weil sie als Regierungschef den Zorn der Götter erregte.
Die Generäle üben seit drei Jahren. Die gegenwärtigen Überschwemmungen sind reine, unvorhersehbare Naturkatastrophen. Dammbrüche durch wenig kompetente Schleusenwärter inbegriffen.

Ihre Excellenz Kobkarn Wattanavrangkul, Thailand Minister of Tourism and Sports, hatte die Eingebung, Touristen reisen nicht wegen des Sexgewerbes, sondern durch vielfältige kulturelle Angebote nach Pattaya. In Zusammenarbeit mit Armee und Polizei räumte man deshalb in den letzten Wochen Sündentempel, wie Massage-Salons, Bars und Klubs rigoros.

Dagegen boomt das Sexbusiness für chinesische Touristen unbekümmert weiter. Klammheimlich haben sich in den vergangenen Jahren mehrere Grossveranstaltungsorte im Pattaya Markt etabliert. Diese Live-Sex-Shows sind ausschließlich Touristen aus der Volksrepublik China vorbehalten. Bis zu über 100 Busse karren die kulturell interessierten Gruppen zu den Etablissements, die von der Größe her Konzertarenen gleichen. Im Norden der Stadt gibt es vier Lokalitäten, in denen die schlüpfrigen Shows ohne Schlüpfer angeboten werden: BigEye, Bang Up, Number One und 69 Show. In direkter Nachbarschaft entsteht ein weiterer Komplex.

Wenn sie jetzt denken, der Mann wird alt und unglaubwürdig, haben sie recht. Ich selbst traue ebenfalls niemandem mehr in meiner Umgebung.

Ängste und Wertberichtigungen

Im März 2001 erhielt ich aus Bilbao einen Hilferuf. Ihr Gerät würde streiken, ob ich helfen könne. Ich sagte dem netten Herrn zu und erklärte, ich würde nicht fliegen. Mit dem Auto könne ich eine Menge Kleinigkeiten aus Bern mitbringen, welche meine Fehlersuche erleichtern und beschleunigen. Service-Koffer an den Flughafen zu schleppen war mir im Rollstuhl zu umständlich bis unmöglich.
Anfangs April reiste ich bei strahlendem Wetter nach Spanien. Nachdenkend im Rollstuhl sitzend, muss ich vor der defekten Maschine einen ziemlich hilflosen Eindruck hinterlassen haben. Eine junge, sehr beachtenswerte Studentin grüsste freundlich. Sie erklärte mir, die Spezialisten aus Deutschland hätten diesen Teil des Apparates bearbeitet und zeigte mir eine Einheit.
Ich dankte für den wohlgemeinten Ratschlag und sagte, der Kerl im Rollstuhl würde lieber an einem interessanteren Teil arbeiten. Es dauerte drei Tage bis der defekte Käfer gefunden und ersetzt war. Damals nannten Laien integrierte Schaltkreise Käfer. Sie waren schwarz und hatten sechs bis acht Beine. Geistesgestörte Computer hatten auch Käfer, Bugs genannt. Aber die wurden von Programmierern als Software teuer verkauft. Sie bereicherten sich schamlos und tun es heute noch.
Bevor ich mich auf die Rückreise machte, besuchte ich das Guggenheim Museum.
Es war Karwoche. In Saragossa beeindruckten mich die Prozessionen.
Einen Tag später wurde mir auf einem Parkplatz für Behinderte an einem Einkaufszentrum meine Situation ehrlich erklärt. Minusvalido – Minderwertig.
Damals fühlte ich mich keineswegs gedemütigt. Gegenwärtig ist die Situation für mich mehr als peinlich. Ich erinnerte mich in Träumen an Bilbao und die interessanten Erlebnisse. Ein gesunder, leider geschwächter Arm verblieb mir. Als effektiv Minderwertiger bin ich vollständig Abhängig von einer einzigen Person. Die Selbständigkeit ging endgültig verloren. Flüchten, sogar in die alte Heimat, ist fast unmöglich.

Das Schreiben wird extrem schwierig. Es geht nicht nur um meine gestörten Bewegungsabläufe.
Zusätzlich begrenzen strenge Gesetze der Generäle die Aussagen: Das Teilen von Daten, die andere negativ beeinflussen, gilt als illegal. Für jeden Post oder Kommentar, der andere beleidigt oder stört, könnte die beleidigte Partei eine Höchststrafe von 200.000 Baht oder 3 Jahre Gefängnis für den Verursacher beantragen.

https://passauwatchingthailand.com/